2004-07-18

Scotland

Der Tag beginnt mit Regen und einem gross angekuendigten Pass. Dieser ist mit gerade einmal 405m eher ein mickriges Paesschen, wie ueberhaupt die ganzen Highlands enttaeuschend low sind. Spaeter scheint die Sonne, aber ueber Schottland muessen heute Wirbelstuerme gezogen sein. Meine Fahrtrichtung bleibt relativ konstant, aber mal flattern mir die Backen gegen den Wind, dann segel ich selbst bergauf noch davor her und dann ist es voellig windstill - im Auge des Sturms. Das Spielchen wiederholt sich mehrfach und auf der Meerbruecke bei Inverness hab ich derart starken Seitenwind, dass ich wie betrunken Schlangenlinie fahre. Mind you, normalerweise kann ich ohne mich besonders darauf zu konzentrieren kilometerlang auf dem 10cm breiten weissen Seitenstreifen balancieren.

Zwei Anhalter wollen von mir mitgenommen werden. Sie sind aus der Tschechei hierhin getrampt mit Zelt und Rucksack, weil ihnen in Frankreich mal jemand nen Ort in Nordschottland als sehenswert empfohlen hat. Coole Aktion - aber leider ist mein Bike schon zu beladen um die beiden auch noch mitzunehmen ;-)

An einer Stonehenge maessigen Begraebnisstaette von Ewigkeiten vor Christi Geburt treffe ich zwei 17 jaehrige Biker(-innen, 1 Maennchen und 1 Weibchen) aus Berlin und fahre n Weilchen mit ihnen zusammen. Sie fahren aber kleinere Tagesetappen, muessen bald zurueck und biegen sowieso bei Loch Ness ab, Nessi begucken, also trennen wir uns bald wieder.

Mein Hinterrad hat schon wieder ne Scherbe gefunden und so schlepp ich mich mit der letzten Luft darin auf nen Campingplatz. Mein Tacho hat in der Zwischenzeit auch den Geist aufgegeben und ich bewege mich demnach mit konstanten 0 km/h fort. Hab ich doch schon immer gewusst! Die Welt dreht sich um mich - das ist der Beweis! ;-) Alles eine Frage des Bezugssystems...

Mein MiniDisc Player ist leer und die einzige Chance den in einer 115V Welt zu laden sind die Waschraeume auf Campingplaetzen. Die haben immer Adapter fuer die Rasierapparate. Allerdings ist das eine mehr als duerftige Loesung - diebstahlgefaehrdet, nass und beschissen wakelige Stecker, die jedesmal rausfallen, wenn jemand die Tuer schliesst. Internet gibts nicht, Fahrradladen auch nicht und die Buechertauschecke auf dem Campingplatz ist leer - grmpf! Zudem ist der Platz voll mit Gelaendewagen, die an irgendeiner "tough trucks trophy" teilnehmen - doppel grmpf! Dafuer sind die Duschen kostenlos (bei Platzgebuehren von 7 Pfund wohl das mindeste...) und das wird genutzt bis zum letzten Tropfen.

Fast vergessen, heute war auch das Superblutbad. Schottland scheint unter einer Kaninchenplage zu leiden, es gab hunderte und um mein Zelt hoppeln sie auch gerade. Bei 70 plattgefahrenen (auf 114km Strecke) hab ich aufgehoert mitzuzaehlen, dazu die ueblichen paar dutzend Voegel und um das ganze geschmacklich abzurunden und zu verfeinern 3 Fuechse, 1 Katze, 1 Schaf und ein Reh - alle schoen streichfertig auf die Strasse geschmiert. Und das, obwohl ich fast die ganze Zeit irgendwelchen Radwegen auf fast stillgelegten Strassen gefolgt bin! Irgendwer hat sich naemlich ueberlegt es sei ne gute Idee parallel zu der existierenden Strasse eine neue, doppelt so breite, zu bauen. Einziger Vorteil: die alte ist fast Fahrraeder only.

Next Entry