2004-09-12

France

(Anna:)

Wir brechen wieder verhaeltnismaessig frueh auf und machen uns an die muehsam schweisstreibende Arbeit, die Passstrasse hinaufzupedalieren. Turbo Soeren ist weit voraus und ich mit meinem Ultraleicht-Rad haenge den Tutschi ( alias Dr. Richard Coer de Lion ) immer wieder ab. So ackert jeder fuer sich und macht sein ganz persoenliches Rennen ( oder Hinterher-Rennen ) mit dem Rennradfahrertrupp aus, der natuerlich unbeladen faehrt.

Nach einigen Kilometern erreichen wir Gabas, welches von den Maennas in liebevoller Erwartung "Gabba Gandalf" ( Anm. Soeren: Zitat aus Sinnlos in Mittelerde - einer Herr der Ringe Parodie ) genannt wurde. Kroenender Abschluss sind die 3km hoch zum Campingplatz. Alle sind am Hecheln und malochen sich den Hang rauf, stets darauf bedacht den Verkehr irgendwie zu ueberleben. Ein grosses Lob und RESPEKT an unseren Richard-Tutschi, der trotz dickem Rad und ohne Klickies bis zum Camp hochgefahren ist.

Wir sind absolut begeistert von dem Campingplatz: umgeben von Berggipfeln, im strahlenden Sonnenschein und untermalt vom mittlerweile vertrauten Gelaeut der Kuhglocken. Da wir die Hoffnung gehegt hatten, es gaebe in Gabas nen Supermarkt ( was nicht der Fall war ), sind wir zwar an traumhaftem Ort, aber ohne Happa Happa. Die folgende "Gruppensituation" ist zu kompliziert und fuer mich immer noch nicht so ganz reine, als dass man es erlaeutern koennte. Jedenfalls tat es Not dass einer in die naechste Stadt fahre, um einzukaufen.

Soeren war unser Held und riskierte Kopf und Kragen auf der Tramperfahrt nach unten, um reich bepackt mit Koestlichkeiten fuer mehrere Tage wiederzukehren. Als wir uns abends beim Platzwart anmelden, stellen wir zerknirscht fest, dass es doch nen mini Markt hier gibt, aber gut. Wer kann das ahnen? Richard macht sich als Kocherputzer ganz gut und in der aufziehenden Kuehle der Nacht mampfen wir Nudeln mit Ruehrei.

Next Entry