2004-05-11

Poland

Kaum ein Auge zugetan heute Nacht. Echt verrueckt, da verbringt man den Grossteil seines Lebens in geschlossenen Raeumen und ploetzlich kann ich darin gar nicht mehr vernuenftig schlafen. Hab letztens mal ueberlegt - in meinem ganzen Leben habe ich bisher mehr als ein 3/4 Jahr in Zelten oder im Freien gepennt. Immerhin.

Die ans Hotel angeschlossene Bar, in der ich mein Fruehstueck bekomme, ist scheinbar gleichzeitig die Bahnhofsmission. Zumindest torkeln da morgens um 0900Uhr ziemlich zerlumpte Gestalten drin rum und bekommen Eintopf ausgegeben. Mein Tischnachbar ist kurz davor vom Stuhl zu fallen. Irgendwann kippt er vorneueber und schnarcht weg. Kann ihn gut verstehen - aehnlich fuehl ich mich auch. Meine Waesche ist sauber, aber noch feucht. Das Hotel will fuer die nicht unerheblichen Muehen der Aktion nicht einmal das angebotene Trinkgeld annehmen - danke!

Ich geh nochmal ins Internet Cafe nebenan, bezahl fuer ne Stunde und bleibe drei. Die freundlichen Betreiber laden mich ein drinnen zu bleiben, da es draussen mal wieder in Stroemen regnet. Ich fahr n paar km, mach kurz halt um Klamotten zu wechseln und werd direkt zu Plaetzchen und Tee hereingebeten. Die 12 und 16 jaehriegen Toechter der Gastgeberein koennen ein wenig Englisch und so entsteht eine kleine Unterhaltung. Ich versuche ein bisschen Polnisch zu lernen, bekomme aber nicht einmal das Minimum "Hallo, Tschuess, bitte, danke" geregelt. Hoelle ist das ein Zungenbrecherkaudawelsch! Das wird wohl nur noch durch die ungarischen Bandwurmwoerter getoppt. Ein lustiges Missverstaendnis entsteht, als ich frage: "May I take your picture?" Dummerweise habe ich zu dem Zeitpunkt die Kamera noch nicht in der Hand, so dass die beiden Toechter losrennen um das Familienfotoalbum zu pluendern und mir Bilder zu schenken. Nein, so war das "take" nicht gemeint!

Da es Nachmittags schon wieder gewittert, und ich eh todmuede bin, camp ich schon nach 40km. Schoener Platz. Aber... SIE kommen! Die Mueckensaison hat endgueltig begonnen wie es scheint. Bin ich eigentlich ein Hypocrit, wenn ich als ueberzeugter Zivi und "keinem-Lebewesen-was-zu-leide-Tuer" bedenkenlos scharenweise dieser Viecher plattmache und der ganzen Art den Tod wuensche?

Ich werde oft gefragt ob ich Probleme mit, oder Angst vor Diebstaehlen habe. Die Antwort ist jain. Ich habe viele Geschichten anderer Radreisender und Warnungen der Einheimischen selbst bekommen. Dennoch bin ich nur vorsichtig, nicht paranoid und zunaechst einmal ist in meinen Augen jeder unschuldig/harmlos und nicht andersherum. Meine Lenkertasche mit den Wertsachen (Kamera, Pass, Geld, Tacho,...) lasse ich nie aus den Augen und habe sie immer bei mir. Das Fahrrad hingegen steht mit dem restlichen Gepaeck je nach Situation auch unbeaufsichtigt und nicht abgeschlossen herum. Ein gewisses Mass an Vertrauen muss man als Alleinreisender den Menschen einfach entgegenbringen. Zudem _will_ ich das auch. Ich komm mir bloed vor, wenn ich vor aller Augen in einem kleinen Oertchen mein Bike abschliesse und den Anwesenden damit boese Absichten unterstelle. Eher im Gegenteil haben sich oft von selbst "Aufpasser" gefunden. Also Leute, die von sich aus in meiner Abwesenheit das Bike bewacht haben. Selbst hinter besagter Obdachlosenkueche, wo das Bike die Nacht ueber stand (abgeschlossen) hab ich mir keine Sorgen gemacht. Morgens stand ne Gruppe Heimatloser daneben, haben gegessen, getrunken und sich gegenseitig frisiert. Die Welt ist gar nicht so boese wie einen alle glauben machen wollen. Ich unterscheide in meinem Verhalten auch nicht, in welchem Land ich mich gerade aufhalte. Gestohlen wurde mir bisher nichts.

Next Entry