2004-06-05

Finland

"Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten, uns einmal schoen und mutig zu sehen" "Das, was wir Schicksal nennen, tritt aus den Menschen heraus, nicht von aussen her in sie hinein" "Aber der einzelne kann sie fuer sich klaeren und klar leben (und wenn nicht der einzelne, der zu abhaengig ist, so doch der Einsame). Er kann sich erinnern, dass alle Schoenheit in Tieren und Pflanzen eine stille dauernde Form von Liebe und Sehnsucht ist"

Es regnet 24Stunden non-stop, ich lieg im Zelt, hoere melancholische finnische Musik (versteh kein Wort, aber gesungen klingt die Sprache schoen und traurig) und lese Rainer Maria Rilke: "Briefe an einen jungen Dichter". Haette ich mal frueher tun sollen, so elegant wie er die Stadt Rom auseinandernimmt - abgucken beim Meister ;-) Mein Bike keinen cm bewegt heute, diesmal soll es gefaelligst vorher aufhoeren zu regnen. Zudem habe ich ein wunderbares Camp am Fluss und geniesse Ruhe und Einsamkeit.

Next Entry