2004-06-14

Norway

Bis 12 hab ich noch Hoffnung, dass der Regen irgendwann aufhoert, dann starte ich trotz Naesse. Ich radel schon seit Wochen gegen den Wind, aber so etwas wie heute hab ich noch nie erlebt. Ich kann mich mit geoeffneter Jacke fallen lassen ohne auf dem Boden aufzuschlagen. Ich stell mich mit zwei norwegischen Bikern unter ein Dach, als es wieder schlimm wird mit dem Regen. Sie sind in Alta gestartet und haben mit Rueckenwind untrainiert und mit Gepaeck 2,5 Stunden fuer die 60km gebraucht. Ihr Ziel ist Hammerfest, wo der eine fuer Statoil arbeitet (groesste Oelgesellschaft hier oben mit 1900 Tanken allein in Skandinavien).

Spaeter treff ich noch nen deutschen Radfahrer, der mir unter anderem den gestrigen Standort der vier Norweger mitteilen kann, die ich bereits in Olderfjord getroffen hatte. Da fuhren wir noch in unterschiedliche Richtungen, mittlerweile war ich aber auch am Kapp und damit koennten wir zusammen radeln (2 von denen wollen nach Sizilien, die anderen nach Bergen, bzw Kristiansand). Ich habe 1-2Tage bzw 100-200km aufzuholen... na, mal sehen.

In Deutschland sind wir mit unserem grossen Trampolin im Garten etwas besonderes, hier zaehl ich allein bei der Einfahrt nach Alta 10 Stueck. Dort schicke ich 4,5kg nicht (mehr) benoetigten Krams nach Hause - die Post hat extra fuer mich laenger geoeffnet. Anschliessend unterhalte ich mich im Touri Info Stand nett mit nem Deutschen, der in dem Laden arbeitet. Er ist seiner Freundin hinterher hierhin ausgewandert. Gibt schlimmere Gegenden aus denen eine Freundin stammen koennte! Die Fjorde, Berge und Wasserfaelle sind wunderschoen. Mein Zelt schlage ich dann auch direkt am Meer auf. Auf meiner 500g Nudelpackung steht 8 Portionen, hmm, ich mach mir daraus immer zwei...

Next Entry