2004-06-19

Norway

Der schwedische Biker Hikan (= Koenig) kommt mir entgegen. Ich bekomme das zweite mal heute Informationen zum Standort der vier Norweger - einholen werde ich sie wohl nicht mehr, zumal ich auf mehrfache dringende Empfehlung nun nicht nur ueber die Lofoten sondern auch Norwegens groesste Insel Senja und die Vesteralen fahren werde. Hikan ist voll meine Wellenlaenge und so quatschen wir denn lange ueber den Winter hier (ich will!), Berge, Hiken, Skifahren, Canada... Vielleicht klappt ja wirklich mal ne gemeinsame Skitour in Schweden. Until then - have fun!

Das Wetter ist hervorragend und die Strecke ueber Senja wirklich lohnend. Ich hab nur wenig Gegenwind, meist liegt das Wasser spiegelglatt und ruhig da, und so fahre ich 130km mit nem Schnitt von 21km/h. Ich bin trotzdem erst spaet abends im Zelt, weil ich festgestellt habe, dass selbst die kleinsten Zeitschriftenlaeden englische Buecher fuehren - und mit Buch an Bord dauern meine Pausen ploetzlich wesentlich laenger. So hab ich mir denn selbst die Regel gesetzt nur ein Kapitel pro Rast zu lesen - dumm nur, dass das Buch 700Seiten aber nur eine Handvoll Kapitel hat - also darf nur alle 30-40km angehalten werden ;-)

Einen Stop mache ich bei nem grossen Sportfest. Kinderfussball mit mehreren hundert (spaeter erzaehlt mir jemand 3000!) Teilnehmern, die alle dort zelten. Angenehme Stimmung. Ich fahre den ganzen Tag in t-shirt und bin deshalb etwas ueberrascht, als mir bei der letzten Abfahrt fast die Finger einfrieren. Trotz Mitternachtssonne zeigt mein Tacho nur 3C....

Merke: Nachdem man gerade eben noch in sein Journal geschrieben hat wie kalt es ist sollte man nicht anschliessend barfuss im nassen Sumpfmoos herumlaufen und Fotos machen - brrr ;-)

Next Entry