2004-04-05

Austria

Barty's Logbuch und website gibt's übrigens hier: Bartys Log
falls euch interessiert, was er so zu schwafeln hat (eher unwahrscheinlich denk ich ;-) ).

Wir sind in Wien. Ich bleib dabei: Städte sind einfach zum Kotzen! Und dabei soll Wien ja noch eine der schönsten sein. Alte Bauwerke, schöne Fassaden. Die Zwischenräume mit Asphalt zugekippt und mit lärmenden Blechkisten aufgefüllt. Jeder bleibende Zentimeter Schönheit gekonnt durch überflüssige Werbebotschaften verdeckt. Erste Kontakte zur Spezies Mensch: "Ey hasse mal nen Euro?" Übermässiges Polizeiaufgebot am Bahnhof, Penner, Punks, Dreck. Und alles ist scheiss teuer! Wie du willst atmen? Erstmal Gebühr überweisen! Sicher, gibt hier viel Auswahl an Geschäften, Kultur ("oh look! square stones! we don't have any of those..."), Zerstreuung (Pornokino: Pärchen und Frauen gratis Eintritt), Ärzten (gleich am Bahnhof erfährt man die besten 12 Schöhnheitschirurgie Adressen) und Menschen (people watching). Also als Versorgungspunkt ganz gut zu gebrauchen - aber warum jemand freiwillig in solch ein abscheuliches Monster von Wohnfeindlichkeit ziehen sollte wird mir ein Rätsel bleiben.

Wir sind auf jeden Fall erstmal in einem guten, günstigen Hotel untergekommen und gehen heute Abend Wäsche waschen, ins Internet, Kultur, Essen, Kultur. Morgen ähnlich und dann bloss weg hier und weiter nach Slowenien.

Update: Der abendliche Innenstadtbummel durch die Fussgängerzone hat mich etwas mit der Stadt versöhnt - vielleicht muss man nur die Autos streichen und das ganze könnte erträglich werden.

Nachdem Barty seine Kotzerei ziemlich schnell auskuriert hatte plagen sich Torsty und ich uns jetzt seit einer Woche abwechselnd mit Bauchschmerzen, Durchfall und Kotzen (nur einmal zum Glück ;-) ) herum. Aber es wird gerade wieder. Und nach der motivierenden 105km in weniger als fünf Stunden Etappe vorgestern bei strahlendem Sonnenschein kann jetzt wohl nichts mehr schiefgehen... Apropos Sonnenschein, es regnet zwar immer noch ab und an, aber dennoch haben wir mittlerweile alle drei nen Sonnenbrand im Gesicht (wie soll das noch enden?! Bisher waren es kaum je über 20Grad und wir radeln schon ab 11Grad in kurzen Hosen und liegen abends entspannt am Wasser...).

Ich bin bisher übrigens positiv überrascht von der Reaktion der Leute auf unser Wildcampen. Nicht nur finden wir fast immer schöne Plätze, nein, wenn wir entdeckt werden spricht man uns meist nur freundlich auf die Tour (woher? wohin?) an, statt uns anzubaggern. Die Leute sind eh überwiegend freundlich und interessiert und wir bekamen schon Tee, Schnaps, Obst, ne Autofahrt und allerlei Geschichten ausgegeben. Sogar Rennradfahrer sind nicht alle doof (gell Anna?! ;-) ).
Fahrradpannen:
- Bartys Kette gerissen (Ersatz dabei)
- BuschnicKs Flaschenhalter gebrochen (PET Cola Flaschen passen dann doch nur _fast_ da rein ;-) )
- BuschnicKs Lenkertascheninbus ausgenudelt und locker

Unsere Durchschnittskosten für 14 Tage Deutschland betragen 7,60Euro pro Person und Tag. Das beinhaltet die komplette Lebenshaltung/Unterkunft, aber auch so Dinge wie ne neue Kette, ne Badehose, Fähren, Jugendherbergsausweis, Schwimmbad, etc.. Torsty und Barty wollen bis zum schwarzen Meer Spagat können und foltern sich dementsprechend täglich - ich stell mich auch immer breitbeinig dazu ;-) Die Spinner! Alle, die mir mails schreiben... Setzt bitte eure eigene email Adresse (an die ich antworten soll) mit in den Text der mail. Durch mein mail forwarding system ist die oft nur noch schwer aus dem Header zu extrahieren. Ansonsten verzeiht mir bitte noch einmal, dass ich so wenig antworte, aber für 3Euro pro Stunde Internet ist das doch hart!

Yendi + Zoltan: Wir kommen gerne auf das Angebot in Budapest zurück! Mailt mir doch mal bitte alle Kontaktinfos - Zoltans mail addy hab ich verloren.
Grüsse an alle und Küsschen an Anita,
Sören

Kleiner Torsty-nachsatz am End:
Wien is gar nicht scheiße! Ich kann zwar oben gesagtes nicht bestreiten, kann von mir aber dennoch behaupten, dass mich die SQARED STONES von denen wir zu Hause wirklich keine in der Form haben, übezeugen und entschädigen können! Und dabei fehlt uns absolut die Zeit bzw. das Geld um die darunter verborgenen Geheimnisse und Faszinationen zu ergründen. Wien ist tatsächlich die schönste Grosstadt, die ich bisher gesehen habe; und das bei regen!
Ein paar hartnäckige frühsaisonale Straßenmusiker gab es sogar auch schon: Reggae-Pfeifer unter der Brücke, Hendrix-Jam-Instrumentalisten und noch n paar andere Schräge Vögel. Möchte mal wissen was bei Schönwetter im Waren hier geht!?!
Grüße an die Welt
Torsten

Next Entry